Skip to main content

Die richtige Motorsäge macht vieles einfacher

Du möchtest dir gerne eine Motorsäge zulegen? Dann bist du bei uns goldrichtig. Denn im Vergleich zu früher wird eine Kettensäge mit wesentlich mehr Aufgaben betreut. Das liegt einerseits daran, dass man früher damit hauptsächlich nur Brennholz schnitt, heute jedoch wird dieses Werkzeug auch hobbymäßig genutzt. Wofür du dieses faszinierende Gerät nutzen kannst und wie es funktioniert, verraten wir dir im nachfolgenden Beitrag. Ebenfalls verraten wir dir viele nützliche Tipps und Hilfestellungen, damit auch du viel Spaß hast.

1234
McCulloch Benzin-Kettensäge CS 390 Makita Benzin-Kettensäge 35 cm, EA3200S35A TOPSELLER Dolmar 701165135 Benzin-Motorsäge PS-32C TLC 35 cm FUXTEC Profi Benzin Kettensäge FX-KSP155 Vergleichs-Empfehlung
ModellMcCulloch Benzin-Kettensäge CS 390Makita Benzin-Kettensäge 35 cm, EA3200S35ADolmar 701165135 Benzin-Motorsäge PS-32C TLC 35 cmFUXTEC Profi Benzin Kettensäge FX-KSP155
Leistung1,5 kW (2,04 PS)1,35 kW (1,8 PS)1,35 kW (1,8 PS)2,2 kW
Schwertlänge40 cm35 cm35 cm46 cm
Max. Kettengeschwindigkeit17,1 Meter/Sek.24,4 Meter/Sek.18,9 Meter/Sek.24,1 Meter/Sek.
Lautstärke103 dB(A)102,6 dB(A)102,6 dB(A)101 dB(A)
Tankinhalt [Benzin]350 Liter400 Liter400 Liter550 Liter
Werkzeugloses Kettenspannen
Gewicht4,7 kg4,1 kg4,2 kg5,4 kg
Tankinhalt (Öl)240 ml280 ml280 ml260 ml
Maximale Drehzahl12000 U/Min.10000 U/Min.10000 U/Min.12500 U/Min.
Hubraum40,9 cm332 cm332 cm354 cm3
Kraftstoff-Mischung50:150:150:140:1
DetailsPreis prüfen* DetailsPreis prüfen* DetailsPreis prüfen* DetailsPreis prüfen*

Eine kleine Geschichte über die Motorsäge

Als Erstes möchten wir mit einer Aufklärung starten: Heute wird oft der Begriff Kettensäge verwendet, obwohl derjenige in dem Moment an die Motorkettensäge denkt. Das Wissen darum ist wichtig, da es abgesehen von den motorbetriebenen Kettensägen auch Hand-Kettensägen gibt. So wurde bereits im Jahr 1830 vom Mediziner namens Bernhard Heine eine Knochensäge entworfen, die der heutigen Motorkettensäge sehr ähnlich ist. Nur mit dem Unterschied, dass dieses Instrument damals eine Handkurbel besaß.

Die Motorkettensäge wurde erst im Laufe des nächsten Jahrhunderts entwickelt. Im Jahr 1920 entstand die erste Kettensäge, die jedoch so groß und schwer war, dass sie von zwei Männern betrieben werden musste. Das heutige Modell, das so leicht und bequem zu handhaben ist, wurde im Jahr 1926 erfunden und nennt sich auch Einhandkettensäge.. Kannst du dir vorstellen, welche Firma das war? Richtig, das Unternehmen Stihl, das auch heute noch Motorsägen herstellt. Allerdings dauerte die Entwicklung der Motorsäge noch etwas an. Bei den ersten Modellen konnten die Schnitte immer nur aus einer Position heraus ausgeführt werden. Erst im Jahr 1950 entstand das Modell, mit dem sich in jeder Lage ein Schnitt fertigen lässt.

Wie sieht dieses Werkzeug aus?

Vereinfacht gesagt handelt es sich bei diesem Werkzeug um eine Säge, bei der sich eine Endloskette um ein Blatt bewegt. Aufgrund der Bewegung kann diese Kette schneiden. Der Antrieb verläuft entweder elektrisch oder per benzinbetriebenen Motor. Auf die Bauweise gehen wir jedoch später noch detaillierter ein.

Wofür kann man die Motorsäge benutzen?

Nun, wie eingangs erwähnt, lässt sich mit der Motorsäge Brennholz herstellen. Auch heute feuern noch viele mit Holz und kaufen sich aus Kostengründen dicke, lange Baumstämme. Diese sägen sie dann selbst zu handlichen Stücken.

Handwerklich und künstlerisch begabte Personen fertigen mit der Motorsäge wahre Kunstwerke an. Nicht selten entstand eine Skultpur, indem eine Kettensäge genutzt wurde.

Der normale Mensch jedoch nutzt die Kettensäge unter anderem für folgende Situationen:

Ausschneiden von Bäumen und Hecken
Entasten von Bäumen

Zerschneiden von Baumstämmen
Anfertigen von Brennholz
Unser Tipp: Beim Nachschneiden von Hecken oder höher gelegenen Bäumen sparst du dir den Einsatz einer Leiter, wenn du dich für eine Teleskop Kettensäge entscheidest. Hierdurch verringert sich die Unfallgefahr.

 

Wer darf eine Motorkettensäge benutzen?

Eines vorneweg: Im Grunde genommen darf jeder ab seinem 18. Geburtstag eine Motorsäge benutzen. Allerdings gibt es die Vorschrift, dass du in gewissen Situationen einen sogenannten Motorkettensägeschein benötigst. Diesen Schein brauchst du immer dann, wenn du

außerhalb deines privaten Grundstückes mit der Säge arbeiten möchtest
in einem öffentlichen Wald Bäume fällst
gewerblich mit der Kettensäge umgehst

Den Motorkettensägeschein darfst du natürlich auch dann machen, wenn du nur auf deinem privaten Gelände arbeitest. Denn bei diesem Kurs werden dir umfassende Kenntnisse über die Motorsäge vermittelt. Diese kommen dir immer zugute, sobald du eine motorbetriebene Säge benutzt.

Was beinhaltet aber ein Motorsägen Kurs?

Aufbau der Säge
Reinigung und Pflege der Motorsäge
professioneller Umgang mit der Kettensäge

wichtige Arbeitsschritte (z.B. Fällen von Bäumen)
Informationen über die notwendige Schutzkleidung

Sicherheitsvorschriften
Umgang mit den Betriebsstoffen

Wie du siehst, ist solch ein Kurs immer nützlich und ist zudem günstig. Teilweise werden nur knapp 100 Euro berechnet. Nach oben hin sind die Preise natürlich offen und hängen von diversen Kriterien ab.

Jetzt musst du nur noch wissen, wer diesen Kurs anbietet. Die erste Anlaufstelle sind die Forstämter, denn diese bieten teilweise den Kurs selber an und teilweise vermitteln sie diese Kurse. Allerdings muss dir klar sein, dass der Kurs ein paar Tage dauern kann und du eventuell eine Fremdunterbringung für diese Zeit in Kauf nehmen musst.

Der Antrieb

Wie wir weiter oben schon kurz angesprochen haben, gibt es mehrere Antriebsarten für eine Kettensäge. Die zwei wichtigsten lauten Elektromotor und benzinbetriebener Motor. Letzterer arbeitet ähnlich wie der Ottomotor in jedem Automobil.

Bei der Frage, welcher Antrieb dir reicht, kannst du dich nach den Ergebnissen diverser Tests richten: Alle vermitteln, dass ein Elektromotor für kleine Arbeiten im Garten ausreicht. Solltest du hingegen professionell mit der Motorsäge arbeiten wollen, so solltest du dir eine Säge mit Benzinmotor kaufen. Diese wartet immer mit einer höheren Leistung auf.

Zu beachten ist ebenfalls, dass ein Elektromotor einen Stromanschluss benötigt. Um dies zu gewährleisten, besitzen diese Motorsägen ein mehr oder weniger langes Kabel. Das bedeutet: Du bist beim Einsatz mit einer Elektrosäge eingeschränkt. Eine Motorkettensäge hingegen kannst du überall einsetzen – unabhängig von einem vorhandenen Stromanschluss. Alternativ gäbe es noch die Motorsägen mit Akkubetrieb. Allerdings sind auch diese nicht so leistungsstark und müssen regelmäßig geladen werden. Nachfolgend haben wir die Vor- und Nachteile der Antriebsarten gegenübergestellt:

Benzin Kettensäge Elektro KettensägeAkku Motorsäge
Mobil einsetzbarBegrenzte ReichweiteFlexibel einsetzbar
Höheres GewichtRelativ leichtSehr leicht
Hohe Motorleistung, auch für Baumfällung geeignetFür GartenarbeitenFür Gartenarbeiten, allerdings relativ schwach
Lange Arbeitszeiten möglichUnbegrenztes ArbeitenArbeitszeit wird durch den Akku begrenzt
Es entstehen AbgaseKeine AbgaseKeine Abgase, Akkus wiederaufladbar

 

Hinweis: Öldruck oder Luftdruck? Was ist besser? Kettensägen können sich noch auf eine weitere Art unterscheiden. Während manche Motorsägen mit Druckluft (pneumatisch) betrieben werden, funktioniert andere Modelle mit Öldruck (hydraulisch). Wenn Du eine gute und eine robuste Motorkettensäge Dein Eigen nennen willst, dann solltest Du den Kauf einer Benzin oder Elektro Motorsäge bevorzugen. Diese Sägen sind besonders für den Heimgebrauch zu empfehlen. Denn die Kettensägen mit Öldruck haben den Nachteil, dass sie sehr wartungsintensiv sind.

Der Aufbau der Motorsäge

Wir gehen davon aus, dass auch du dir eine Motorsäge kaufen möchtest und dich nicht für eine Elektrosäge entscheidest. Aus diesem Grund werden wir von nun an nur noch von der Benzinbetriebenen Säge reden.

Der Aufbau von diesem Werkzeug sieht wie folgt aus:

In dem relativ großen Gehäuse befindet sich das Schwert, um das die Kette verläuft. Ebenso wurde der Motor in dem Gehäuse integriert und die hierfür nötigen Einfülllöcher oder Einfüllstutzen befinden sich leicht zugänglich auf der Oberseite des Gehäuses.

Weitere Bauteile lauten wie folgt:

Kettenbremse: Diese Bremse muss gelöst werden, bevor du mit dem Arbeiten beginnst. Nur dann kann sich die Kette bewegen. Möchtest du das Sägen beenden, so solltest du immer sofort die Bremse ziehen.

Handgriff: Diesen benötigst du nicht nur zum Halten der Kettensäge, sondern auch, um diese zu bedienen. Es gibt einen separaten Schalter für das Gas und einen Sicherungshebel. Nur wenn letzterer entriegelt ist, kann man den Gashebel aktivieren.

Krallenanschlag: Diesen findet man nicht bei jeder Kettensäge. Hierbei handelt es sich um einen kleinen Zapfen, den man am Holz anlegen kann. Hierdurch erhöht sich die Sicherheit, da die Maschine dann leicht fixiert ist und nicht so einfach ausschlagen kann.

Kettenspanner: Mit dieser Schraube wird die Spannung der Kette reguliert.

Einschalter: Bei Motorsägen wurde kein Knopf montiert, sondern ein Seilzug, mit dem der Motor startet – ähnlich wie bei einem Benzinrasenmäher.

Motorsäge im Waldeinsatz

Motorsäge im Waldeinsatz

Bedienung

Jede Motorsäge funktioniert mit einem BenzinÖl-Gemisch. Dieses kannst du entweder selber herstellen oder du entscheidest dich für ein fertiges Gemisch. Beim Herstellen des Gemisches benötigst du Benzin und ein Zweitakt-Motor-Öl. Das perfekte Mischungsverhältnis steht in der Bedienungsanleitung. Meist lautet dieses entweder 1:50 oder 1:25. Solltest du zu wenig Öl benutzen, so kann der Motor heißlaufen und wie beim Auto einen Totalschaden auslösen. Verwendest du hingegen ein zu fettes Gemisch, dann bilden sich blaue Abgaswolken.

Zudem muss die Kette auch mit Öl versorgt werden. Hierfür steht ein eigener Einfüllstutzen zur Verfügung. Zwar ist das Ölen der Kette enorm wichtig, da sich sonst die Kette festfressen kann. Trotzdem raten Experten dazu, nicht zu häufig zu ölen und stattdessen vor jedem Betrieb die Ölschmierung zu überprüfen. Dies funktioniert, indem du die Säge ein paar Sekunden über einen trockenen Boden laufen lässt. Danach müsste sich ein leichter Ölfilm am Boden gebildet haben.

Um die Motorsäge in Betrieb zu nehmen, musst du am Seilzug ziehen. Wenn die Säge über einen längeren Zeitraum hinweg nicht genutzt wurde, so musst du wahrscheinlich mehrmals ziehen. Oft ist es auch nötig, den Schock zu betätigen. Sollte der Motor trotzdem nicht anspringen, so könnte entweder der Tank leer sein oder die Zündkerze ist verrußt. Manchmal ist auch der Öl- oder der Luftfilter verstopft und muss gereinigt werden.

Sobald der Motor angesprungen ist, musst du die Bremse lösen. Während des Arbeitens musst du immer gleichzeitig den Sicherungshebel und den Gashebel betätigen. Sobald du die Kettensäge zur Seite legst, solltest du die Bremse ziehen.

Wartung und Pflege

Die Wartung und Pflege sind wichtige Bestandteile, wenn es um den Erhalt Deiner Kettensäge geht. Nicht nur das Kettensäge schärfen und das Ölen der Kette sind wichtig, sondern auch die anderen Wartungsarbeiten. Diese beziehen sich vor allem auf das benzinbetriebene Modell. Denn diese Säge hat den höchsten Wartungsaufwand. Das Benzingemisch ist stetig anzupassen. Zusätzlich müssen unbedingt der Luftfilter und die Zündkerze in regelmäßigen Abständen gereinigt bzw. gewechselt werden, um die Haltbarkeit der Kettensäge zu ermöglichen.

Das Schärfen ist in regelmäßigen Abständen zu erledigen. Diese Wartungsarbeit kann mit einem Kettensäge Schärfegerät vorgenommen werden. In diesem Fall werden die Glieder der Kette angeschärft, damit sie leichter durch das Holz gleiten können.

Bei regelmäßiger Verwendung der Kettensägen ist auch das Reinigen ein wichtiger Wartungsbestandteil. Die Elektro Säge und auch die Akku Motorsäge bestehen aus wenigen Komponenten und sind deswegen sehr wartungsarm. Das Reinigen ist hier häufig mit einem Pinsel schnell erledigt. Bei einer Benzinkettensäge sind die Wartungsarbeit und auch die Reinigungsarbeit entsprechend umfangreich. Hier müssen regelmäßig die Elemente gereinigt werden bzw. mit Öl geschmiert. Das reine Abpinseln der Staubpartikel reicht nicht aus.

Lagerung

Wird die Kettensäge über längere Zeit nicht genutzt dann solltest Du die passende Lagerung vornehmen. Ganz besonders wichtig ist es je nach Kettensäge die empfindsamen Elemente an der Säge zu entfernen. Bei einer Akkusäge ist es beispielsweise der Akku selbst. Er sollte über eine längere Zeit nicht im Gerät verweilen. Bei der Benzinkettensäge solltest Du darauf achten, dass das Öl vor der Lagerung zu wechseln ist. Außerdem sind die Schneidewerkzeuge entsprechend mit den dazu passenden Abdeckungen abzudecken.

Langfristige Handhabung

Von Zeit zu Zeit muss die Kette geschärft werden. Dies liegt daran, dass sich bei der Benutzung die Kette abnutzt. Wer in deiner Umgebung die Dienstleistung vom Ketten schärfen anbietet, erfährst du entweder über das Internet oder du fragst die vor Ort ansässigen Baumärkte. Manchmal gibt es auch spezielle Geschäfte, die Gartengeräte anbieten. In der Regel können diese auch eine Kette schärfen. Wenn du sehr viel mit der Motorkettensäge arbeitest, so könnte sich auch der Kauf von einem Kettensäge Schärfegerät lohnen. Schließlich ist das Schärfen von Ketten nicht besonders günstig.

Schutzkleidung nicht vergessen

Logischerweise ist das Arbeiten mit einer Motorkettensäge gefährlich. Aus diesem Grund wäre es immer ratsam, einen Kurs zu absolvieren. Dieser kostet nicht viel und kann im Notfall sogar Leben retten. Trotzdem musst du unbedingt eine Schutzkleidung tragen: Schnittfeste Handschuhe und Sicherheitsschuhe. Beim Baumfällen kann auch ein Forsthelm nicht schaden.

Das Reinigen der Kettensäge

Egal, ob du dich für eine elektrische Kettensäge, eine Benzin-Säge oder für den Antrieb per Akku entscheidest: Alle Typen müssen regelmäßig gewartet werden. Dies erhöht nicht nur die Lebensdauer vom Gerät – du kannst damit wesentlich sicherer arbeiten. Es gibt auch extra Kettensägenreiniger.

Viele dieser Wartungsaufgaben kannst du höchstwahrscheinlich selbst erledigen:

Luftfilter reinigen:

Im Gegensatz zu den früher üblichen Methoden (Druckluft, Abwaschen mit Benzin), sollte der Luftfilter mit einer Waschlauge ausgewaschen werden. Natürlich darf der Luftfilter erst wieder eingesetzt werden, wenn er komplett trocken ist.

Kühlrippen vom Motor reinigen:

Wenn sich hier Schmutz absetzt, dann kann der Motor überhitzen. Daher sollten diese regelmäßig von Holzstaub entfernt werden. Loser Schmutz lässt sich mit einem Pinsel entfernen, während Harz nur mit einem speziellen Mittel entfernt werden sollte.

Zündkerze:

Diese soll nach den meisten Herstellerangaben nach 100 Betriebsstunden ausgetauscht werden. Ansonsten könnte sie während des Betriebs den Geist aufgeben. Der Kauf der neuen Zündkerze gestaltet sich nicht besonders leicht, da es hier ein sehr umfangreiches Sortiment gibt. Daher raten wir dazu, die alte zuerst auszubauen, um garantiert die passende zu finden. Auf diese Weise kannst du mit allen vorhandenen Zündkerzen einen Vergleich durchführen.

Um deine Sicherheit zu erhöhen, solltest du regelmäßig die Bremse, den Sicherheitshebel und natürlich die Kettenspannung überprüfen. Die Kette darf jedoch nicht zu straff gespannt sein, ansonsten reißt sie und fliegt dir um die Ohren.

Welche bekannten Hersteller gibt es?

Kettensägen werden mittlerweile von vielen Herstellern produziert. Die bekanntesten Modelle lauten:

Stihl Kettensäge
Husqvarna Kettensäge
Bosch Kettensäge
Makita Kettensäge
Einhell Kettensäge

Kaufkriterien

Wie leistungsstark soll die Säge sein?

Natürlich kannst du die perfekte Säge finden, wenn du die Leistung als Entscheidungskriterium nimmt. Die schwächsten Motorsägen haben eine Leistung ab zwei PS. Diese reichen für normale Arbeiten rund ums Haus aus. Solltest du jedoch auch mal einen Baum fällen wollen, so solltest du dich für eine Leistung von mindestens fünf PS entscheiden. Leider ist es so, dass das Gewicht und die Größe von der Säge zunimmt, wenn auch die Leistung zunimmt. Was bedeutet das im Detail? Nun, du kannst natürlich schneller und effizienter arbeiten, wenn die Motorsäge nicht so schwer ist.

Die Schwertlänge

Ebenfalls gibt es Motorsägen mit unterschiedlichen Schwertlängen. Teilweise kann man hier sogar das Schwert auswechseln, falls man sich für die falsche Länge entschieden hat oder einfach mal eine andere Länge benötigt. Die Schwertlänge ist deshalb so wichtig, weil sie sich auf die Stärke des Werkstückes auswirkt: Je länger das Schwert, umso dicker kann auch das Holz sein, das du mit einem Schnitt abtrennen möchtest. Sollte das Holz dicker sein, so musst du eventuell von jeder Seite aus schneiden. Dann entsteht natürlich kein schöner, gerader Schnitt. Generell gibt es die Einteilung mit 30 Zentimetern, mit 40 Zentimeter und mit 75 Zentimetern.

Kette: Wenn du eine Kettensäge kaufen möchtest, dann solltest du dich über Herstellertests informieren, welche Ketten du benutzen darfst. Natürlich besitzt jede Säge bei ihrer Auslieferung eine Kette. Aber: Jede Kette kann nicht beliebig oft geschärft werden, sie muss hin und wieder erneuert werden. Dann stellt sich die Frage: Halbmeißel- oder Vollmeißel-Kette? Der Unterschied liegt in der Form des Schneidzahnes. In der Regel reicht eine Halbmeißelkette beim privaten Einsatz aus, da sie über eine geringere Schnittleistung verfügt, aber andererseits unempfindlicher ist. Im gewerblichen Bereich wird meist die Vollmeißel-Kette verwendet.

Wo kauft man am sinnvollsten die Motorsäge?

Du hast noch nie mit einer Kettensäge gearbeitet? Dann empfehlen wir dir, dass du dich im nächsten Baumarkt umsiehst und diverse Typen in die Hand nimmst. Dann jedoch solltest du die Motorsäge im Internet kaufen, und zwar aus den nachstehenden Gründen:

Die Preise sind im Internet immer günstiger. Ferner kannst du mehrere Typen miteinander vergleichen lassen und erhältst auf diese Weise einen schnellen Überblick. Informiere dich in jedem Fall auch, wie oft du die Zündkerze und die Kette wechseln musst. Hier bestehen erhebliche Unterschiede zwischen den Herstellern.

Natürlich kannst du online auch das passende Benzin-Öl-Gemisch kaufen. Praktisch wäre es auch, wenn du sofort mindestens eine neue Kette kaufst. Der Grund ist ganz einfach: Wenn du die Kette nicht selber schärfen möchtest, sondern außer Haus gibst, dann kannst du trotzdem weiter arbeiten.

Sinnvoll ist es immer, dass du dich für einen qualitativ hochwertigen Hersteller entscheidest. Dann kannst du dir sicher sein, dass sich die Unfallgefahr vermindert und vor allem: Du kannst jederzeit Ersatzteile nachkaufen. Über eine Garantie musst du dir beim Kauf im Internet keine Sorgen machen: Du erhältst sowohl die Herstellergarantie als auch die Händlergarantie.

Passe die Leistung deinen Wünschen an. Du benutzt die Säge nur hobbymäßig? Dann reicht dir eine schwache Leistung von 2 PS. Entscheidest du dich jedoch sofort für ein starkes Modell, dann erhöht sich deine Flexibilität. 

Ein Motorsägen Test ist nützlich, wenn er echt ist

Wenn du nach Motorsägen Test bei Google suchst, werden Dir sicher erstmal die viele Testseiten ins Auge springen. Aber Vorsicht! Solch ein Motorsägen Test muss nicht gleich ein richtiger Test sein! Es gibt sehr viele sogenannte „Fake Testseiten“. Diese sollen Dir bewusst oder unbewusst einen echten Motorsägen Test vorgaukeln! Hierbei werden irgendwelche Testsieger gekrönt, die gar keine sind. Meistens sind es nur die teuersten Produkte, die empfohlen werden. Wir distanzieren uns ausdrücklich von solchen Seiten.

Doch woran erkennst du solch einen Fake Motorsägen Test?

Ganz einfach: Es gibt keine echten Bilder oder Videos! Wenn man schon einen Test macht, dann wird man sich doch auch die Mühe machen Bilder oder Videos online zustellen – Oder? Da dies aber zu viel Aufwand oder zu teuer wäre die Produkte zu kaufen bzw. den Hersteller zu fragen, werden einfach nur die Produktbilder von Amazon, Ebay ect genommen. Aber dies ist natürlich keine Garantie oder Beweis dafür das hier kein echter Motorsägen Test stattgefunden hat. Am besten verlässt man solche dubiosen Seiten einfach wieder sehr schnell und sucht sich eine vertrauenswürdige Quelle wie Stiftung Warentest.

Haben wir einen Motorsägen Test?

Aktuell haben wir selber leider noch keinen eigenen Motorsägen Test. Aber wir scheuen den Aufwand nicht, dies später nachzuholen. Da wir so viele nützliche Informationen wie möglich bieten möchten. In diesem Fall werden wir natürlich die Seite aktualisieren und darauf aufmerksam machen. Hersteller / Shops dürfen uns bei Interesse gerne kontaktieren.

Motorsägen Test Video

Das Motorsägen Fazit:

Das Arbeiten mit einer Motorkettensäge stellt eine gefährliche Angelegenheit dar und sollte nur dann durchgeführt werden, wenn ausreichend Kenntnisse vorhanden sind. Fehlende Fähigkeiten lassen sich über einen Kurs lernen. Dann macht das Arbeiten mit einer Motorsäge nicht nur Spaß, es ist ein hilfreiches Werkzeug beim Fertigen von Feuerholz oder beim Nachschneiden von Bäumen. Allerdings sollte niemals die Wartung vergessen werden – diese erhöht nicht nur die Sicherheit beim Arbeiten, sie erhöht auch die Lebensdauer der Säge.

Wichtig beim Kauf ist jedoch, dass Du vorab genau definieren kannst, welche Merkmale die Säge haben soll. Denn die Unterschiede sind bei den Kettensägenmodellen enorm. Nicht nur die Antriebe können sich bei den Geräten unterscheiden, sondern auch die Leistung, die Lautstärke und die Lebensdauer. Selbst der Arbeitseinsatz kann sich je nach Modell erleichtern oder erschweren. Wähle Deine Säge klug und unter den hier beschriebenen Gesichtspunkten. Für den Privatgebrauch, sofern keine spezifische Anwendung vorhanden ist, reicht eine Akku-oder Elektrosäge. Wenn mehr Flexibilität erwünscht ist, dann ist der Griff zur Benzinsäge zu empfehlen.